Atome und Unendlichkeit

Hier ist es. Ein Atom. Nein, DAS Atom. Das Atom, mit dem ich eine besondere Verbindung habe. Ich habe es extra für Euch, liebe Leser, hier hingestellt. Da, zwischen den Pfeilen: >< schaut genau hin. Seht es Euch an.
Das Atom und ich…. beide vorhanden. Beide klein. Wenn das Atom am Rand eines Lochs steht, wird ihm schwindelig. Dann stürzt es hinein. Im Loch, da ist nicht Nichts. Da ist nur was anderes, was Fremdes. Deswegen stützt das Atom immer weiter. Das Loch ist wohl unendlich tief. Und wenn doch nicht Nichts dort ist, ist da wenigstens ein Partikelstrom. Ein Windhauch. Der das Atom rumwirbelt. Es ruhelos lässt. Umgetrieben vom Sturz ins Loch. Irgendwann wird es mit lautem Schlag – dem Schlag, den ein Atom auf dem Boden der Unendlichkeit machen kann – am Boden der Unendlichkeit aufschlagen.
Ein Sack Reis in China fällt ebenfalls, um. Wichtiger als das Atom.

~ von Waltkaye - 5. Dezember 2016.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: