Einsamkeit (Hermann von Lingg, 1820-1905)

Wie lang schon trat niemand mehr ein

In dieses stille Zimmer;
Nur hier das bisschen Sonnenschein

Glänzt heute noch wie immer.
Und alles ringsum aufgeräumt

Und wie ich’s sonst gefunden;

Die Wanduhr nur steht still und träumt

Von längst vergangnen Stunden.
Wie still es ist! Nur dann und wann

Der Sommerfliege Summen.

Hier saß ich oft allein und sann

In innerem Verstummen.
Entmutigt sein, wenn alles hofft,

Wenn alles lebt, gebunden –

Ich kenne sie, ich hab‘ sie oft

Gefühlt, die bittern Stunden!

~ von Waltkaye - 31. Oktober 2016.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: