Gewitterstimmung und das Wetter danach

Gewitter

Gewitter (Photo credit: kischer_DD)

Bei mir herrscht Gewitterstimmung, besser gesagt: die Stimmung direkt am Ende des Gewitters. So fühlt es sich an. Es blitzt und kracht, doch man spürt, dass es irgendwie ein Ende finden wird.

Emotional habe ich das gestrige Desaster mit meiner Ex-Herrin halbwegs unter die Füsse bekommen. Für meine Verhältnisse eigentlich super schnell. Sie meinte zum Abschied, sie „schäme sich für mich“. Nun ja, jeder wie er (sie) kann. Ich habe den Eindruck, ich gehe mit meinen direkten und indirekten Mitarbeitern besser um, als sie mit ihren subbies.

Physisch: nun ja, die Verletzungen tun weh, sind sichtbar. Meine Liebste hat mich natürlich drauf angesprochen und war entsprechend verstört drauf. Der linke Unterarm, mein „Gefühltsarm“ wenn ich das so mal formulieren kann, ist in Mitleidenschaft gezogen. Aber nicht so schlimm wie mit Cutting. Der Khuru tut zwar weh, wenn man damit sticht, und damit auch der Knochen der ihn dann bremst tut weh. Aber die Blutungen sind alle nicht gross und punktuell.  Typische Stichwunden eben.

No flash needed

No flash needed (Photo credit: Umberto Fistarol)

Und nun – heute eigentlich den ganzen Tag – hatte ich keine Depression (na ja, ich hab ja auch kräftig eingeworfen). Aber in der Tat hatte ich das Gefühl, dass es wie ein Gewitter ist, das in der Luft hängt, elektrisch geladen ist und Blitze herunterlässt, aber irgendwann auch reinigt und Klarheit verschafft. Klare Sicht, klare Luft. Ich habe keine Herrin mehr, aber ich habe auch keine Zitterpartie mehr. Vielleicht der bessere, weil verlässlichere Zustand.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich die SZ ggf verlassen sollte. Bis auf P&J,N und S habe ich dort ja keine Kontakte. P&J kann ich telefonisch erreiechen, ebenso N. S ist mit mir im Facebook verbunden. Ich werde es nach dem Urlaub, sicher aber erst mal nach den nächsten Nachrichten abwarten und dann entscheiden.

Wohin wird mein Schiff ohne Wiederkehr steueren? Neue Länder? Den Orkus? ich weiss es nicht, aber ist das eigentlich wichtig? Hauptsache, ich nehme das Ruder in die Hand und steuere mit Herz und Verstand. Abenteuer Leben. So schwer es ist. Aber Abenteuer.

 

Book cover for "The Mistress Manual"

Book cover for „The Mistress Manual“ (Photo credit: Wikipedia)

Und wer weiss – obwohl ich immer wieder mit Hoffnungslosigkeit kämpfe – vielleicht findet sich dabei immer noch Lady Drs. Livingstone oder Madame Robinson, die mir Urwaldwildem SM-seitig weiterhilft…

~ von Waltkaye - 6. August 2012.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: