Bilaterale Akzeptanz an Ostern

seelische Gesundheit?

Anders sein…Probleme haben und problematisch sein. Man wird auch heute schnell ausgegrenzt, auch von Weltverstehern. Passt Du nicht ins Schema. Schwups wirst Du ignoriert, angegiftet oder … bisweilen kein Dialog von Mensch zu Mensch, Herz zu Herz. Herzlose Zeit, herzlose Gesellschaft. So zumindest dann die Wahrnehmung.

Insbesondere, wenn man Probleme hat – echte oder auch „nur“ innere eigene Probleme.

ABER: ich muss zugeben, dass ist nur die eine Seite der Medaille.

Die andere Seite liegt bei mir selbst. Offensichtlich – kognitiv kann ich das nachvollziehen, aber emotional kämpfe ich damit – bin ich mir (und den anderen auch) meine eigenen Gesundheit auch selbst geschuldet. Selbst verantwortlich. Dafür verantwortlich, auch Hilfe zu suchen. Hilfe anzunehmen. Zu akzeptieren, dass jeder, der helfen will, seine eigene Geschichte hat. Selbst in Problemen stecken mag. Sich die Mühe macht, mir trotzdem eine Hilfe geben zu wollen.

Unterm Strich dürfte es wohl so sein, dass ich – in der Hoffnung, dass es andere auch so sehen und so handeln – einen Schritt aus meiner Andersartigkeit, meiner Bedürftigkeit, meiner Problembehaftetheit heraus gehen muss. In meiner Hoffnung, eben nicht ständig für die eigene Selbstoffenbarung gehauen zu werden. Die Hoffnung der Helfenden dabei zu achten, dass diese ihrerseits sich wünschen, einen positiven Effekt zu erzeugen.

Wer das liest, nehme es als Erkenntnis einer meiner „helleren“ Stunden und erinnere mich in dunkleren Momenten dran.

Dazu Danke denen, die mir auch geistlich – durch Bibelworte oder Gebete – Zuspruch gegeben haben. Denen ich meinerseits das Vertrauen auf Gott und Ostern zusprechen möchte. Nicht die Suche nach Ostereiern, sondern das Vertrauen auf eine Welt hinter dieser Welt.

~ von Waltkaye - 2. April 2010.

Eine Antwort to “Bilaterale Akzeptanz an Ostern”

  1. Du bist nicht alleine mit deinen Zweifeln und deiner Verzweiflung, die haben einige von uns bereits hinter uns gelassen oder tragen sie noch immer mit sich herum.
    Wie du schon richtig schreibst, es ist deine Verantwortung, Hilfe zu suchen, anzunehmen und dein Leben wieder lebenswert zu machen. Ich kann nur versuchen, zu helfen, zu hinterfragen, zu unterstützen. Was du letztendlich damit machst, kann ich nicht beeinflussen, aber ich habe Vertrauen in dich, du wirst es schaffen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: