sich selbst was Gutes tun

Mit Depressionen ist es bisweilen schwer, sich selbst was Gutes zu tun. Jedenfalls habe ich seit einiger Zeit geplant, gute Freunde zu besuchen. Aber was passiert? Druck in der Arbeit… also jede Menge Überzeit gearbeitet. Am Ende gewesen. Samstag nicht genutzt, um bei der Grillparty zu sein – stattdessen zu hause gearbeitet. Wie so viele Wochenenden. Heute (So) auch noch mal ein paar Minuten Arbeit dazu. Statt das Zeug mal liegenzulassen und einfach die Seele baumeln lassen, mit Gutem zu befüllen. Laufe schon mit dem leeren Reservetank.

Wenigstens kann ich gute Musik nebenher laufen lassen. Das ist schon mal was, ein kleiner Anfang. Jedem sei an dieser Stelle die Filmmusiken von John Williams empfohlen. Sind schöne Meisterwerke.

~ von Waltkaye - 28. Juni 2009.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: