Arten, Suizid zu machen: 7. Karoshi

Tod durch Überarbeitung. Endlich, das ist die wahre Lösung. Mein absoluter Liebling.

Da wird keine Versicherung mäkeln können… Sozial verträglich. Hinterbliebenenrente ideal abgesichert.

Lange genug high performance arbeiten (siehe Zielvereinbarung  – und vielleicht kriegen die Erben ja auch den vereinbarten Bonus als Grabdreingabe) , ohne Pause dafür mit viel Koffein. Und irgendwann Tod umfallen, weil kein Schlaf keine Pause keine Ruhe keine Erholung

Dumm nur, dass man das letzte Stück des Weges einen gigantischen Widerstand überwinden muss, man bräuchte halt doch Hilfe, mehr als nur die Zeitansage… Die längste Zeit, das ich am Stück wach war, waren so ca 42 Stunden, davon 38 arbeitend (mit kleinen Pausen schon). Die letzten paar Stunden war ich wie ein Zombie, KO und doch völlig aufgekratzt. Bin dann noch in einem Action-Film im Kino 2 Stunden rumgehangen und mich auf diese Art dann vom Zombie-sein erlöst.

Das wär es erst mal… 7 Arten für den Suizid sind erst mal genug. Ich denke regelmässig an eine der Arten…

~ von Waltkaye - 11. Juni 2009.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: